Ausbildung Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/-in

Ausbildung Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

WICHTIGER HINWEIS: Beginn nächster Kurs im Herbst 2021

Bewerbung und Zulassung zur Ausbildung

Zum dem vom IVV organisierten und durchgeführten Ausbildungscurriculum für Psychologen/-innen und Pädagogen/-innen, die die Approbation zum/ zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten/-in anstreben, können sich Diplom-Psychologen, Diplom-Pädagogen und Diplom-Sozialpädagogen bewerben sowie Interessenten, die einschlägige Abschlüsse in den nach dem „Bologna-Prozess“ konzipierten Studiengängen erworben haben. Nach Prüfung der schriftlichen Bewerbung und Durchführung eines Bewerbungsgespräches entscheidet der Ausbildungsausschuss des IVV über die Zulassung zur Ausbildung. Mit der Zulassung zur Ausbildung verpflichtet sich der Ausbildungskandidat zur regelmäßigen Teilnahme an den Ausbildungsveranstaltungen. Genaueres regeln die Verträge bzw. Vereinbarungen, die zwischen dem IVV und den Ausbildungsteilnehmern geschlossen werden.

Bewerbungsunterlagen: Mit den folgenden Unterlagen können Sie sich bei uns bewerben:

Aufnahmeantrag

  • Schriftliche Begründung des Aufnahmeantrages
  • Tabellarischer Lebenslauf mit Bild
  • Zeugnis Studienabschluss
  • Zeugnis der Hochschulreife

Die Bewerbungen sind zu richten an die:

IVV-Geschäftsstelle

Frau Ilse Karem

c/o Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und

Psychotherapie

Hans-Sachs-Str. 4 und 6

D- 35039 Marburg

Tel.:  06421 / 586 64 72

Fax: 06421 / 586 56 67

e-mail:          ilse.karem@uk-gm.de

Weitere Informationen: www.ivv-marburg.de

Komponenten und zeitlicher Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung zum/ zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten/-in basiert auf dem Psychotherapeutengesetz (PsychThG) und den sich darauf beziehenden Ausbildungs- und Prüfungsverordnungen für Psychologische Psychotherapeuten (PsychTh-APrV) und für Kinder- und Jugendlichen­psychotherapeuten (KJPsychTh-APrV). Am IVV wird eine mindestens 3-jährige Vollzeitausbildung durchgeführt. Das IVV besitzt auch die Anerkennung für eine mindestens 5-jährige Teilzeitausbildung., diese wird aber nicht umgesetzt. Im Folgenden wird die 3-jährige Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten/-in bzw. zum Kinder- und Jugendlichen­psychotherapeuten/-in dargestellt.

Gemäß den einschlägigen Ausbildungs- und Prüfungsverordnungen umfasst die Ausbildung folgende Komponenten:

  • die praktische Tätigkeit (Praktikum) als „Psychotherapeut in Ausbildung (PiA)“,
  • die theoretische Ausbildung,
  • die praktische Ausbildung mit Durchführung und Supervision von Ausbildungstherapien und 
  • die Selbsterfahrung.

Die praktische Tätigkeit (Praktikum) der Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten/-in wird an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Philipps-Universität Marburg oder an anderen kooperierenden Kliniken und Praxen abgeleistet. Die praktische Ausbildung mit Supervision findet in der Regel an der Ausbildungsambulanz des IVV statt oder in Einrichtungen, die mit dem IVV kooperieren. Die Selbsterfahrung wird im Rahmen einer speziellen Veranstaltung, die vom IVV unabhängig zu den sonstigen Veranstaltungen angebotenen wird, erworben. Die theoretische Ausbildung schließlich wird in zwei unterschiedlichen „Formaten“ durchgeführt: Insgesamt mindestens 600 Stunden finden kostenpflichtig als Wochenendveranstaltungen statt. Die Wochenendkurse finden in der Regel freitags von 18.30 bis 21.00 Uhr und samstags von 9.00 bis 17.00 Uhr statt (pro Wochenende jeweils 12 Unterrichtseinheiten zu jeweils 45 Minuten). In Ergänzung hierzu werden darüber hinaus unter der Woche im Rahmen von „Klinik-Veranstaltungen“ zusätzliche kostenfreie Theorie-Veranstaltungen angeboten. Das theoretische Unterrichtsangebot wird durch spezielle Sonderveranstaltungen (z.B. Symposien, Sonderseminare, kinderpsychiatrische und psychiatrische Kolloquien) ergänzt.

Curriculum / Inhalte der Ausbildung

Die Themen und Ausbildungsinhalte sind in der folgenden Gesamtübersicht über das Curriculum aufgeführt:

Nachweise und Prüfungen

Die regelmäßige Teilnahme an den theoretischen Ausbildungsveranstaltungen wird auf Nachweisformularen dokumentiert (mit Bestätigung durch die jeweiligen Dozenten). Die Erfüllung der sonstigen Ausbildungsteile (Praktische Tätigkeit, Praktische Ausbildung, Supervision, Selbsterfahrung) wird in gesonderten Bescheinigungen bestätigt.

Nach 1 ½ Jahren (bzw. nach dem 3. Semester) findet die schriftliche und mündliche Zwischenprüfung statt. In speziellen Veranstaltungen werden die Teilnehmer/-innen auf die schriftliche und auf die mündliche staatliche Abschlussprüfung vorbereitet., Nach Abschluss der Ausbildung wird eine „Bescheinigung über die Teilnahme an Ausbildungsveranstaltungen“ gemäß der Ausbildungs- und Prüfungsverordnungen für Psychologische Psychotherapeuten (PsychTh-APrV) bzw. der Kinder- und Jugendlichen­psychotherapeuten (KJPsychTh-APrV) ausgestellt, mit der sich die Ausbildungs­teilnehmer zur staatlichen Prüfung anmelden können.

Zwischenprüfung:

Nach dem 1 ½ Jahre kann der/ die Ausbildungskandidat/-in zur Zwischenprüfung zugelassen. Über die Zulassung zur Zwischenprüfung entscheidet der Ausbildungsausschuss. Die Zwischenprüfung wird als schriftliche Prüfung und als mündliche Einzelprüfung von zwei Mitgliedern des Ausbildungsausschusses durchgeführt. Die Prüfungszeit der mündlichen Prüfung beträgt 30 Minuten. Die Inhalte der Prüfung beziehen sich auf die vermittelten theoretischen Kenntnisse und ihre Anwendung in der therapeutischen Praxis am Beispiel eines vom Ausbildungsteilnehmer vorgelegten Falles. Nach erfolgreich bestandener Zwischenprüfung ist der Ausbildungsteilnehmer berechtigt, im Rahmen der Ausbildungsambulanz Verhaltenstherapien unter Supervision durchzuführen.

(Staatliche) Abschlussprüfung:

Die Ausbildungsteilnehmer/-innen werden in speziellen Veranstaltungen auf die schriftliche und auf die mündliche staatliche Abschlussprüfung vorbereitet. Die Anmeldung zur staatlichen Abschlussprüfung erfolgt durch die Ausbildungsteilnehmer/-innen nach Abgabe eines „Nachweisordners“, in dem alle Nachweise über die absolvierte Ausbildung enthalten sind. Der/die Ausbildungsteilnehmer/-in erhält vom IVV eine „Bescheinigung über die Teilnahme an Ausbildungsveranstaltungen“ gemäß Anlage 2 der KJPsychTh-APrV. Mit dieser Bescheinigung kann er/sie sich dann beim zuständigen Landesprüfungsamt zur staatlichen Prüfung anmelden. 

Gebühren und Kosten

Für die theoretischen Ausbildungsveranstaltungen im IVV-Curriculum werden von den Teilnehmern  halbjährlich Gebühren erhoben. In diesen Gebühren für die theoretische Ausbildung sind alle Unterrichtsveranstaltungen incl. Unterrichtsmaterialien, Verwaltungsgebühren, individuelle Vorgespräche und Rückmeldungsgespräche und Prüfungsgebühren enthalten. Die Gebühren werden zur Finanzierung der Institutsorganisation, der anfallenden Dozentenhonorare und zur Förderung verhaltenstherapeutischer und verhaltensmedizinischer Methoden in der Patientenversorgung verwendet.

Dazu kommen für die Ausbildungsteilnehmer die Kosten für Selbsterfahrung und Supervision. Die finanzielle Abrechnung der Selbsterfahrung erfolgt durch das IVV. Die Abrechnung der Supervision wird durch wechselseitige Vereinbarung zwischen Supervisor und den Ausbildungskandidaten geregelt.

IVV-Kostenübersicht

für die Ausbildung zum/ zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten/-in

(Änderungen sind vorbehalten)

600 Std. Wochenendkurse
120 Std. Selbsterfahrung
50 Std. Einzelsupervision
100 Std. Gruppensupervision

Die Gesamtkosten der Ausbildung betragen somit zurzeit = 17.300.–  €. Falls der Kursteilnehmer / die Kursteilnehmerin die Ausbildungstherapien im Rahmen der IVV-Ambulanz durchführt, können hierdurch die Ausbildungskosten erheblich reduziert werden.